Unser erster Preisträger

DER ERSTE PLATZ beim ANTHO? – LOGISCH! LITERATURPREIS 2016 geht an:

„Das bekannte deutsch-niederländische Unternehmen Marveldt, Klabautermann & Co, ein Anlagenmulti, hat sich kürzlich von 2.500 Mitarbeitern getrennt.

Man muss doch die Chancen für die neuen Freiarbeiter von Marveldt und Klabautermann sehen. Sicher, sie sind nicht mehr in ihrer alten Firma. Aber zur Beschreibung ihrer neuen Situation taugt nicht mehr das Vokabular des vergangenen Jahrhunderts. Kündigung, Entlassung, Arbeitslosigkeit, das sind doch Begriffe aus ökonomischen Uraltlehrbüchern. Das globale Zeitalter braucht auch eine neue Sprache, einen Newspeak, wie das ein bekannter Zukunftsforscher mal genannt hat. Die Klabautermänner sind jetzt ja Freibeschäftigte, Freiarbeiter, frei von alter Arbeit und frei für neue Wege. Wohin man blickt in unserer global orientierten Gesellschaft: Freiheit aller Orten.“

– Auszug aus dem Gewinnertext „Zu neuen Ufern“ –

Wolfdietrich Jost

Herzlichen Glückwunsch an unseren ersten Preisträger 2016.

Unser zweiter Preisträger

DER ZWEITE PLATZ beim ANTHO? – LOGISCH! LITERATURPREIS 2016 geht an:

„Er achtete darauf, den verletzten Arm nicht übermäßig zu belasten. Aaron Ralston hatte bei einem Sturz in eine Felsklippe seinen Arm verloren und war danach noch mit einer Prothese auf Berge gestiegen. Joe Simpson hatte sich mit einem zertrümmerten Knie im Alleingang vom Siula Grande zurück ins Lager gekämpft. Nazim würde sich durch einen aufgeschnittenen Arm nicht von seinem Vorhaben abbringen lassen. Niemals. Die Verletzung war ihm ein zusätzlicher Ansporn.“

– Auszug aus dem Gewinnertext „Qomolangma“ –

Thomas Mühlfellner

Herzlichen Glückwunsch an unseren zweiten Preisträger 2016.

Unsere dritte Preisträgerin

DER DRITTE PLATZ beim ANTHO? – LOGISCH! LITERATURPREIS 2016 geht an:

„Einmal ist sie ausgeflippt; ich habe verpasst, worums ging, was der Auslöser war − ich wars nicht, wirklich nicht − ein entwendeter Schokoriegel vielleicht; sie haben sie festgebunden, mit Ledergurten, ans Bett gezurrt. Gezappelt hat sie, sich hin und her gewunden, am Trockenen, und ich bin einfach nur dagestanden und hab ihr dabei zugesehen, wie einem Fisch beim Sterben, hätt ich doch gerne die Zeit gestoppt − wie lange sie wohl zappeln würde, bis auch sie begreift, ohja, wie lächerlich es ist.“

– Auszug aus dem Gewinnertext „Aufzeichnungen aus dem Hier“ –

Astrid Ebner

Herzlichen Glückwunsch an unsere dritte Preisträgerin 2016.

Bilder der Freiheit

Texte zum Internationalen Antho? – Logisch! Literaturpreis 2016

So wird unser Buch heißen. Wir präsentieren darin 26 Geschichten zum Thema Freiheit, 26 unterschiedliche Perspektiven, 26 Autorinnen und Autoren erzählen uns ihre Vision der Freiheit.

Klappentext:
Die hier versammelten 26 Texte zum Inter-nationalen Antho? – Logisch! Literaturpreis 2016 beweisen unsere ganz unterschiedlichen Vorstellungen von Literatur und deren Außen- und Innenwirkung. Sie zeigen Freiheit in zahlreichen Schattierungen: dem Scheitern, der Hoffnung, der Liebe, dem Komischen und Tragischen, dem Verborgenen und Vergangenen, und, ganz außergewöhnlich: dass wir manchmal nichts weiter sind als ein kurzer Moment in einem anderen Leben.

logo anthologisch